2014/12/30

Nett

Wenn man beim (alkoholfreien) Sektkauf den Ausweis zeigen darf  - ist das nun ein Kompliment oder nicht? Ab Ü30 behaupte ich - JA! Ein sehr nettes sogar. Das mir zwei Wuselzwerge nicht ins Gesicht geschrieben stehen sondern mich scheinbar jung halten ist doch wirklich nett.  Ein Kichern dabei kann ich leider nicht unterdrücken. 

Minensie

2014/12/29

Zwischen den Jahren

Die Feststage sind vorbei, die Bäuche voll, die Kinderaugen leuchten immernoch und Frau Holle hat nun endlich auch ihren Dienst angetreten.

Zwischen all diesen unausgesprochenen Verpflichtungen waren die letzten Tage vorallem eins: wunderschön.
So sehr der Weihnachtsgrinch hier auch wütet - dieses wunderbare Gefühl fängt ihn am Ende dennoch ein. Das zusammensein mit Menschen, bei denen man nicht perfekt sein muss. Bei denen man über Dinge lachen kann, die sonst keiner lustig findet. Familie ist ein unglaubliches Konstrukt. Und mit jedem Einzelnen wird es stärker.
Familie ist so viel mehr als Mutter und Vater, Bruder und Schwester.
Familie ist Zuhause. Egal wo man ist. Familie ist Halt. Familie ist hin und wieder auch Balast, den es sich jedoch zu tragen lohnt.

2014 war ein hartes Stück Arbeit und ich weiß das 2015 noch sehr viel mehr zu tun sein wird. Dennoch wäre so vieles nicht zu schaffen gewesen, wüsste ich nicht, dass ich mich auf meine Lieben verlassen kann. Auf die großartigsten Schwiegerelten, meine Mutter und ihren Ehemann, meine Geschwister, meine Verwandten und meine Freunde. Und natürlich allem voran meinem Mann und meinen Kindern. Auf die Drei ist 100% verlass. Das sie mich in den Wahnsinn treiben und da auch wieder rausholen. Das ich vor Lachen weinen kann und umgedreht. Das ich ich sein kann. Aufbrausend, nervig und meckernd wie nur ich sein kann. Dafür lohnt sich alles!

♥ 2015 ist herzlich Willkommen ♥


2014/12/25

Dramen unterm Weihnachtsbaum

"Oh das ist ja stark! Du hast ja einen richtigen Hammerhai!" Kleiner Wuselzwerg schaut , die Unterlippe beginnt zu beben und ein herzzerreißendes weinen beginnt: "Aber! Schnief Das ist ein Delfin! Wuäh Ein Swimm-Delfin wuäähäää"

Fröhliche Weihnachten überall ♥

2014/12/24

Adventskalender #24

Fröhliche Weihnachten euch allen! Ich wünsche euch eine besinnliche Zeit im Kreise eurer Liebsten und ganz viele zauberhafte Momente!

Mein Jahr in 24 Bildern


Was lange währt wird - zuckerzuckerzuckersüß!

2014/12/23

Adventskalender #23

Puh! Besser spät als nie! Heut ging irgendwas schief *grübel*


Mein Jahr in 24 Bildern

Zauberhafter Besuch

2014/12/22

2014/12/18

2014/12/17

Adventskalender #17

Mein Jahr in 24 Bildern


Fridolin ach Fridolin - mein liebster Naschi in diesem Jahr :D

2014/12/16

Adventskalender #16

Mein Jahr in 24 Bildern

"Ich will nur, dass du weißt..."

Es weihnachtet...

... nicht so sehr.

Bei 9 ° C macht Glühwein trinken keinen Spaß. Geschenke einpacken auch nicht so wirklich. Plätzchenbacken ist dabei ebenfalls doof. Doof ist auch, dass in 9 bzw. 8 Tagen Weihnachten ist. Ziemlich sogar. Ich bin zwar hauptsächlich ein Feststagsmuffel, aber nichts desto trotz ist spießiges Weihnachten mit Weihnachtsmusik und Plätzchenduft, trolligen Kindern und überhaupt gar keiner Hektik irgendwie schön. Da ich grad so vieles in keinster Weise schön finde, wäre dieses Schön angebracht. Wirklich. Um nicht zu sagen - notwendig.

Ich habe hier einen halbfertigen Lampenschneemann, den ich halbfertig weitervererbt habe, da wir weder Platz haben noch das ich tatsächlich Muse hätte ihn fertig zu machen. Dann wären da noch die halbfertigen Weihnachtsanhänger. Nerviges Gefriemel. Das heb' ich auf. Für später. Nächstes Jahr vielleicht. Und nicht zu vergessen: die Weihnachtsdeko. Ebenfalls halbfertig. Die andere Hälfte kaufen wir dann wieder nach Weihnachten beim Ausverkauf. Wer will schon 100% zahlen, wenns ein paar Tage später nicht mal mehr die Hälfte kosten soll.
Und überhaupt - wollten wir Weihnachten nicht grundsätzlich auf den 06.01. legen? Dann sind die Geschenke auch wieder günstiger, der meiste Trubel ist rum und wir haben unsere Ruhe. Aber ich schätze, auch dieses Jahr bleibt das aus.
Ich hatte so gehofft, dass mich der Weihnachtsrappel nicht wieder erst am 22.12 oder gar in der Nacht vom 23.12 packt. Aber ehrlich gesagt bin ich froh, wenn er mich überhaupt noch packt in diesem Jahr. Plätzchen haben wir immerhin schon ein paar. Viele angenagte aber wenn man fleißig sucht, findet man außer Vanillekipferl auch tatsächlich noch andere Zuckereien.

Apropo Zucker. Ich ziehe das Fasten vor. Kein Zucker mehr bis zum Heiligabend. Die 9 bzw. 8 Tage sollten zu wuppen sein. Wenn ich 40 Tage ohne Zucker auskam, sollten 9 Tage ja lachhaft sein. Mal sehen ob ich was zum Lachen finde.Bis dahin straffe ich jetzt mal die Schultern und starre noch eine Weile meine Mini-Hanteln und die Shred-DVD-Hülle an - vielleicht bringt es ja einen kleinen Trainingserfolg.

Ach und Sofa wäre toll. Warum ich mich dem Schlaf gerade so verweigere, wissen auch nur die Wuselzwerge. Also auch doof irgendwie.

Minensie

P.S. Wer hat das eigentlich eingefädelt, dass ein Wäschekorb voller Zwergenkleidung so extrem nervig ist, bis er sich geleert und die Kleidung den Weg auf die Leine gefunden hat?! Tzes! Ganz schön frech!

2014/12/15

Kindermund #4

Und schon wieder eine Aufzählung. Aber die muss jetzt sein. Ich vergess es sonst ganz:

Wenn es aktuell nicht nach dem Dickschädel des kleinen Wuselzwerges geht, dann bekomme ich jedesmal ein etwas beleidigtes

"Mama, dass is' nich' cool okay?!" 

zugerufen.
Und ich dachte immer, das geht erst in der Pupertät los und nicht schon mit etwas über 2,5 Jahren.... man lernt täglich dazu.
Einen Satz wollte ich noch notieren, aber er ist mir nun tatsächlich entfallen. Verflixt.

Nun denn

Minensie

Adventskalender #15

Mein Jahr in 24 Bildern


La Familia - 50er Party deluxe

2014/12/14

Adventskalender #14

Mein Jahr in 24 Bildern


Zweimal das (namens)gleiche Geschwisterpaar - die schönsten Zufälle die das Leben bereit hält

2014/12/07

Lustig lustig tralalala

Sonntag Morgen um 8 Uhr und alles schläft?  Hier ist was gewaltig faul! Oder war der gestrige Tag tatsächlich so spannend das jetzt komatöser Langzeitschlaf angesagt ist? Wenn ja - danke lieber Nikolaus! 
Wir waren gestern das erste mal bei einer Nikolauswanderung dabei. Zudem war es das Erste Mal vom Ersten Mal. Unsere geliebte Anne hatte es zum ersten Mal veranstaltet und es war - einmalig toll! Auch wenn wir vor Aufregung die Bushaltestelle verpassten und ein ganzes Stück zurück laufen mussten und somit als vorletzte Familie ankamen. Der kleine Wuselzwerg war auch soooo mutig - da quillt mein Mutterherz vor stolz fast über! Seinen größten Schatz hat er dem Nikolaus anvertraut. Ganz allein ist er zu ihm hin. Ganz ohne Scheu. Dafür gabs nicht nur Nüsse und Äpfel. Mein Großer Kleiner!
Das ganze Ambiente war so gelungen.  In der kühlen Winterluft durch den wunderschönen Bruderwald zu stapfen um sich dann an mitgebrachten Punsch und Tee sowie Stollen,  Plätzchen, Lebkuchen und Mandarinen aufzuwärmen und satt zu essen - das war nicht nur für die Wuselzwerge zauberhaft. Hiermit ein herzliches Danke an unsere einmalige Momente Zauberin (Anne hatte uns Ostern und Laternenfest wirklich herzliche Erinnerungen verschafft ♥ )
Und nun starten wir in einen kuschligen 2. Advent!
Minensie
P.S. Doch kein komatöser Schlaf - nur mein Herr von und zu der es gut mit mir meint und die Kinder seit 7 Uhr ganz still beschäftigt. Dafür gibt's auch ein ♥

Adventskalender #7

Mein Jahr in 24 Bildern


Nicht ohne Betty

2014/12/02

Adventskalender #2

Mein Jahr in 24 Bildern


Selbst in der kleinsten Hütte findet sich Platz - die spannendste Übernachtung 2014





2014/12/01

"Positiv zusammen leben"



Anlässlich des heutigen Welt-Aids-Tages wurde mir bewusst, wie wenig ich mich in den vergangenen Jahren mit diesem Thema beschäftigt habe. Für mich durchaus ungewöhnlich, denn HIV/AIDS hat mich jahrelang intensiv begleitet. Aus keinem spektakulär dramatischen persönlichen Grund. Ich las mit 12 Jahren ein Buch über eine Mutter die sich nach der Geburt durch eine Bluttransfusion mit dem Virus ansteckte und von da an war mein Interesse geweckt. Außerdem gab es eine kurze Zeit in den 90ern in der das Thema brandakutell war. Nicht zueletzt wegen dem Film "Philadelphia". Ich hielt in den verschiedenen Schulen (ja mit Umzug und Schulwechsel kann man von verschiedenen Schulen sprechen) Referate über das Thema, informierte mich regelmäßig über das Gesundheitsamt und über die BZgA und hatte dennoch erst durch meinen Beruf den ersten mir bekannten Kontakt mit einer erkrankten Person. Im Altenheim einen Menschen im mittleren Alter, geistig völlig klar und nur körperlich so eingeschränkt, dass eine Versorgung daheim nicht mehr gewährleistet war, zu begegnen, fühlte sich sehr seltsam an. Danach wurde ich schwanger und seither hatte ich mich nicht weiter mit diesem Thema befasst. 
Die Wissenslücke der letzten Jahre wollte ich nun entgültig schließen. Und es hat sich wirklich einiges getan! So viel, dass ich es nicht nur für mich festhalten möchte, sondern vielleicht auch für die eine oder den anderen, der hier mitliest. 

Positiv zusammen leben - gegen Stigmatisierung, Ausgrenzung und Diskriminierung von HIV-Positiven!


Spreche ich über HIV und AIDS, ist es interessant, die Reaktionen zu sehen. Einerseits höre ich: „Üble Sache -  aber heutzutage kein Weltuntergang mehr!“ und zeitgleich sehe ich, wie Schultern gestrafft werden, der Abstand zu mir ein bisschen, jedoch deutlich spürbar, größer wird und etwas in der Luft hängt, bis man dem Gegenüber versichert, man habe es ja nicht, man wolle nur darüber reden.

Traurig, aber wahr. Denn so wie es das BZgA in ihren Werbekampangen propagiert, ist es tatsächlich: Mit HIV kann man leben. Sehr gut sogar. Mit Diskriminierung und Ausgrenzung nicht. Und das ist in den letzten 30 Jahren zum tatsächlichen Thema geworden, wenn man von HIV und AIDS spricht. Nicht die Ansteckung. Das hat man in den letzten 30 Jahren gut in die Köpfe bekommen, wie man sich vor Ansteckung schützt. Das man sich jedoch nicht vor betroffenen Personen schützen muss, das scheint bei den meisten ein zu großer Widerspruch zu sein. Dabei ist die Angst vor erkrankten Menschen ebenso unbegründet wie haltlos.

Warum? Weil es ein ziemlicher Akt ist, sich im alltäglichen Leben mit HIV anzustecken. So einfach ist das.

Sicher? Sicher! Schaut mal.

Um sich mit HIV anzustecken, benötigt es eine gewisse Virenkonzentration. Beim Küssen beispielsweise ist die Virenanzahl im Speichel so gering, dass eine Ansteckung nicht möglich ist. Selbst bei Verletzungen in der Mundhöhle oder des Zahnfleisches kommen nicht ausreichend Viren zusammen, um sich beim anderen heimisch zu fühlen. Verrückt, was? Ist aber tatsächlich so. Beim Küssen steckt man sich unter Umständen mit vielem an, wie z. B. Schmetterlingen im Bauch oder einer hässlichen Grippe, aber nicht mit HIV! Mit Ausrufezeichen!

Und was ist mit Wunden? Blut zu Blutkontakt, heißt es doch immer? 
Auch hier sind die meisten Sorgen unbegründet. In oberflächlichen Wunden, mit denen man es für gewöhnlich im Alltag auch nicht permanent zu tun hat, ist die Konzentration ebenfalls sehr gering. Sich beim Sport bei einer Verletzung mit einem erkrankten Spieler anzustecken ist auszuschließen. Selbst bei blutigen Sportarten wie Boxen oder American Football ist kein Fall bekannt, bei dem es zu einer Ansteckung kam. Generell zum Thema Sport ist der kurze Artikel hier lesenswert: HIV und Sport

Über die Konzentration in Schweiß sollte man gar nicht erst sprechen müssen, aber auch hier betone ich das gern nochmals – zu wenige Viren – keine Ansteckungsgefahr.

Es gibt, wie eigentlich die meisten wissen, nur drei Möglichkeiten sich mit HIV anzustecken.

  • ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einer erkrankten Person
  •  Nadelstichverletzungen
  • Geburt und stillen

Letzteres ist in Deutschland sehr selten. Erkrankte Frauen entbinden per Kaiserschnitt, um Verletzungen bei der Geburt und somit Kontakt mit infiziertem Serum zu vermeiden. Die Muttermilch wiederum wird durch Industriemilchnahrung ersetzt. (Das klingt leichter als es ist, wenn ich da an mein Mutterherz denke).
Kinder erkranken in Deutschland nur noch sehr, sehr selten. Und wenn dem so ist, ist falsche Vorsicht wirklich fehl am Platz. Ausgrenzung und Diskriminierung trifft hier diejenigen, die am wenigsten etwas dafür können, geschweige denn jene, die sich wehren können. Es sei hier noch einmal gesagt – es ist so schwer, sich mit HIV zu infizieren. Spielen, Rangeln und auch Raufen stellen keine echte Gefahr dar. Natürlich ist man als Elternteil besorgt, aber man hat nur Angst vor den Dingen, die man nicht kennt. Lernt man sie kennen, verliert sich die Angst von ganz alleine.

Im Bereich der Medizin hat sich für mich am meisten getan. Nach meinem letzten Wissenstand gab es zwar gute Medikamente, die HIV in Schach hielten, deren Nebenwirkungen jedoch nicht unbedingt zu einer besseren Lebensqualität beitrugen. 
Heute ist das anders. Die Medikamente sind verträglicher. So gehen Mediziner davon aus, dass man bei frühzeitig erkannter Ansteckung und lebenslanger Einnahme der Medikamente  mit HIV sehr wohl alt werden kann, ohne dass es zu einem Ausbruch von AIDS kommt. Der Haken an der Geschichte ist jedoch der, dass man nicht weiß, wie sich die lebenslange Einnahme der Medikamente auf den Körper auswirken wird. Dass es das Herz-Kreislauf-System beeinträchtigt, weiß man. Wie es sich nach 30 oder 40 Jahren auf Leber und Nieren auswirkt, wird man erst wissen, wenn es die ersten Patienten gibt, die diese Medikamente so lange einnehmen.
Was mich tatsächlich fasziniert, ist die Tatsache, dass man bei rechtzeitiger Therapie durch die heutigen Medikamente die Virenzahl so eindämmen kann, dass man rein theoretisch nicht mehr als infektiös gilt. Noch ein Grund, warum die Angst vor HIV-Positiven unnötig ist, vor allem wenn sich diese in Behandlung befinden.
Und wenn man sich, aus welchen Gründen auch immer, doch sehr sicher mit HIV angesteckt haben könnte, besteht die Möglichkeit, direkt nach Ansteckung eine Therapie zu beginnen, die eine Übertragung verhindern kann (Postexpositionsprophylaxe). Quasi eine (bzw. viele) Pille(n)-Danach gegen HIV. Das Wort „direkt“ ist hier wörtlich zu nehmen. Binnen 24 Stunden sollten die Maßnahmen eingeleitet werden, um eine Ansteckung erfolgreich zu verhindern. Je weniger Zeit dazwischen liegt, desto besser.

Nichts desto trotz ist HIV ein tödliches Virus. Das sollte man bei all dem Fortschritt nicht vergessen. Es gibt kein Heilmittel, das aus einem HIV positiv ein HIV negativ macht. Auch wenn die Virenanzahl in Schach gehalten werden und das Immunsystem sich somit gut erholen kann – es ist ohne lebenslange Medikation nicht möglich, diese Erkrankung zu überleben. Die Einnahme der Medikation ist hierbei nichts, was man launenhaft betreiben sollte. Nimmt man die Medikamente nicht regelmäßig ein, so besteht große Gefahr, dass das HI-Virus Resistenzen bildet, womit spätere Medikation nicht mehr greift.

Und um überhaupt mit HIV leben zu können, ist eine frühzeitige Diagnose nötig. Wer erst nach 10 Jahren erkennt, dass er HIV positiv ist, dem kann auch die Hilfe der heutigen Medizin zu spät kommen.

Täglich sterben weltweit 6000 Menschen an AIDS. In Deutschland sind es jährlich um die 500 Menschen. Das klingt, deutschlandweit gesehen, überschaubar. Ist es auch. Soll es auch bleiben. Aber es soll auch erkrankten Mitmenschen möglich sein, sich nicht ein Leben lang verstecken zu müssen. Denn nur wenn man offen dafür ist, was unsere Mitmenschen bewegt, kann man Prävention gewährleisten.

Abschließend noch ein paar Adressen in Bamberg. Zum Testen. Zum Fragen.

Kostenlos und anonym kann man sich beim Gesundheitsamt Bamberg testen und beraten lassen. Termine kann man bei

Frau Anita Wunder
23 - Gesundheitswesen
Ludwigstraße 25
96052 Bamberg 

Telefon:  +49 951/85-681
Fax:  +49 951/85-8681
E-Mail:  anita.wunder@lra-ba.bayern.de

Raum:  N 232
 

vereinbaren.

Kostenpflichtig führt jeder Hausarzt einen HIV-Test durch. 

Wer es dennoch möglichst anonym möchte und schnellere Antwort braucht als der reguläre Test des Gesundheitsamtes es einem bietet, der kann sich im Labor testen lassen:

Labor Bamberg
 Heinrichstraße 1
 96047 Bamberg
Telefon: 0951 86990


Für schnelle und unkomplizierte Beratung geht man am besten zu Herrn Huber der

 AIDS-Beratungsstelle in der
Willy-Lessing-Straße 16
96047 Bamberg

Telefon: 0951/2 79 98
Fax: 0951/2080570 

Herr Huber veranstaltet nicht nur Informationsreihen, er nimmt sich auch spontan, ganz ohne vorherigen Telefonat oder Termin, für verwirrte Wesen wie mich, samt Kleinkind, Zeit, um mir all meine Fragen zu beantworten. Dafür danke ich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich. 

Ich wünsche mir, dass bei dem Thema HIV / AIDS noch viel passiert. Vorallem echte Toleranz und Solidarität! 


Sei ein Teil des Ganzen!


 Minensie

Adventskalender - mein Jahr in 24 Bildern

Ich möchte hier meinen ganz persönlichen Adventskalender präsentieren. Mein Jahr in 24 Bildern. Jedoch gibt es hier natürlich nur Ausschnitte bzw jene Bilder, deren Qualität nicht ganz so berauschend ist. Aber ich weiß ja, was sich hinter jedem einzelnen Bild versteckt - und freue mich auf jedes Lächeln, dass sie mir auf die Lippen zaubern werden :D

Und hier Türchen Bild Nr. 1


Luftschlangenspaghetti und der wohl coolste Start ins Jahr 2014