2017/05/21

#denkst17

Nun ist sie also vorbei. Die zweite Bloggerkonferenz in Nürnberg, die Sven von Zwillingswelten und Susanne von ichlebejetzt organisiert und veranstaltet haben. Die #denkst17! War es im letzten Jahr eine kuschelige Angelegenheit, so war diesmal das Museum für Kommunikation ein weitläufiger und zudem sehr beeindruckender Veranstaltungsort.

Nach Hinternissen geht es endlich los. Auto statt Bahn.


Im letzten Jahr wurde ich von der Informationsflut sehr erschlagen. Schwer beeindruckt von dem Ausmaß, dass das Bloggen im Hier und Jetzt angenommen hat, wurde ich im www sehr still. Ich habe kein außergewöhnliches Statement. Keine Botschaft. Keine Passion. Ich führe diesen Blog seit über 10 Jahren als Tagebuch. Das wollte ich auch nicht ändern. Und dennoch hatte ich einen unterbewussten Druck, mit diesen Alltagsplenkäleien das Niveau der Bloggerszene nicht zu senken. Also lieber gar nichts schreiben?
Nein. Das geht nicht. Ehrlich. Ich hab das immer wieder mal probiert und immer wieder lande ich an der Tastatur. Im vergangenen Jahr habe ich zudem Instagram für mich entdeckt und ja ich muss gestehen, dass kam meiner Mitteilungslaune entgegen. Da gab es dann auch nicht mehr viel Content für den Blog. Dachte ich.

Der beeindruckende Thorsten Ising mit der ebenso beeindruckenden Béa Beste


Dennoch. Mir fehlt es sehr. Dieses Monitor geflacker, das klackern der Tastatur, wenn aus meinen Gedanken feststehende Worte werden. Mir fehlt es, nachlesen zu können, was mich bewegt. Natürlich gibt es dafür auch das gute alte Papiertagebuch. Und natürlich verwende ich auch das. Allerdings ist es nicht das Gleiche. Ich weiß auch nicht warum, aber es ist einfach anders. Mit Hand geschrieben fallen meine Worte anders aus. Glaube ich zumindest.

Kaffeepause de luxe auf der #denkst17 mit Barista Booking


Ein Jahr hatte ich jetzt Zeit mich zu sammeln. Mir Gedanken zu machen. Manche davon über Bord zu werfen. Neue wieder aufzunehmen. Ein Jahr lang wusste ich nun nicht so recht, was ich hiermit anstellen soll. Nach dem gestrigen Tag weiß ich es nun endgültig. Ich will schreiben. Ob ich gelesen werde oder nicht. Der Schritt dieses Blogdingens zu verlinken, war im letzten Jahr wohl der hinderlichste. Heute weiß ich, er war notwendig und gut. Ich bin nicht gut im netzwerken. Aber ich mag das Netzwerk. Ehrlich. Die Stimmung, die Leute dahinter. Als ich gestern Abend auf dem Sofa saß, die Kinder überzuckert und mehr als glücklich in ihren Betten, die bestellte Pizza des Herrn von und zu in der Küche, die Wäsche zusammen gelegt auf dem Esstisch, hatte ich große Lust auf ein Konzept. Auf einen echten Plan. So große Lust, dass ich ihn sogar verschriftlicht habe. Das soll etwas heißen, denn in meinem chaotischen Dasein bringe ich selten Ideen zu Papier sondern schustere einfach darauf los. 

Naschstation im Dauereinsatz

Nun bin ich aber keine 20 mehr. Da gibt es zwei ziemlich aufgeweckte Wuselzwerge, die allerhand wissen wollen. Da gibt es einen Haushalt, der sich nicht von alleine macht, eine Arbeit die mich nicht nur glücklich macht sondern erfüllt und einen Herrn von und zu, in den ich seit beinahe 13 Jahren unverändert ziemlich verknallt bin. Es gibt tausend Projekte in diesen Zuhause. Vom Spielhaus im Garten bis zur Umgestaltung der Räumlichkeiten. Hier werden regelmäßig Kuchen für jeden Anlass fabriziert, Wälder auf Spannholzplatten gebaut, gestrickt, geklöppelt, geklebt und sehr viel gelebt.
Und da ich keine 20 mehr bin, muss ich das nun Stück für Stück angehen, um keine Idee hinten runter fallen zu lassen.

Genau aus diesem Grund ist heute, nicht morgen oder übermorgen, sondern heute der perfekte Tag für dieses Blogdingens. Es wird einige Veränderungen geben. Zum einen werden hier in diesen Blogwänden die Kartons gepackt und umgezogen. Ich habe meine Domain abgestaubt und richte sie nun nach und nach ein. Das dauert etwas, denn ich bin wirklich lange nicht mehr in der Materie gewesen. Wenn ich früher meine php-Scripte selbst geschrieben habe, muss ich heute ganz nach Adler-Such-Taktik die richtigen Buttons für die richtige Einstellung suchen. Keine 20 mehr, ihr wisst schon. 
Der Domain-Wechsel hat zweierlei Vorteile. Zum einen fühle ich mich nicht wohl meine wirklich sehr geliebten Tages-/ Nachtgedanken hierfür zu verwenden. Einst waren die Tages- /Nachtgedanken mein kleiner Rückzugsort hinterm Mond gleich rechts. Das ist der Ort für Tagträumerei, für Visionen und für Geflüster. Alltagslärm passt da einfach nicht hinein. Dabei liebe ich ihn sehr. Diesen Alltagslärm. Das Konfetti und die Schokolade. Das ist es, was ich laut hinausschreien möchte in diese große Welt des Word Wide Webs. Im neuen "Zuhause" ist das dann möglich. Dort stört es nicht. Dort ist es erwünsch.

Bis dahin muss noch viel gepackt, entstaubt, gepinselt und verräumt werden. Ich werde möglichst viele Beiträge mit umziehen lassen. Ein bisschen ausmisten werde ich wahrscheinlich schon, aber das wird sich zeigen. Für die Netzwerke ändert sich nichts. Mein Name ist Programm. Das bleibt er auch.

Allein für diesen Schubser bin ich der #denkst17 unglaublich dankbar. Und ihren Speakern! Ihr wart der Wahnsinn! Es hat so viel Spaß mit euch gemacht!


 Ich muss jetzt Kartons packen. Bis bald!


Minensie







2017/05/15

Schatzsteine - DIY für kleine Schatzsucher

Nach langer Zeit melde ich mich aus der Winterstarre. Mit im Gepäck habe ich eine kleine Anleitung für das Highlight auf dem nächsten Kindergeburtstag. Ich verspreche, die ist wirklich einfach und ein schnelles DIY.

Kaum zu glauben. Aber nun ist es nicht mehr abzustreiten. Der Miniwusel ist nun 5 Jahre alt. F Ü N F!
Unfassbar. In den letzten Wochen hat er auch alles erdenklich gegeben. Entwicklungstechnisch. Schübe oder Phasen oder was auch immer sind ja schon eine Herausforderung. Ich schweife jedoch ab.

Die Geburtstagsfeier lief in diesem Jahr unter dem Motto - Löwenstark! Zumindest wollte der Miniwusel der König der Löwen sein. Im Dschungel. Etwaige Erklärungsversuche bezüglich Löwen und Savanne bzw. Nicht-Dschungel schlugen fehl, deswegen - der König hat das Sagen. Und wenn es der Löwe im Dschungel ist, dann ist das eben so. Neben Schlangen und Lianen Dekor, Löwenkuchen und löwenstarken Kostümen gab es eine Schatzsuche. Jetzt hätte man einfach Edelsteine im Garten verstecken können. Oder andere Schätze. Allerdings kann einfach jeder. Und "jeder" ist hier eher seltener Gast. Daher musste diese Schatzsuche ein bisschen mehr sein, als nur Steine suchen.
Die Vorlage kam von den Wuseln selbst. Seit Monaten wollten sie Steine ausgraben. Bei jeder sich bietenden Gelegenheiten wollten sie mir eines dieser 5€ Ausgrabungsspielsets aus dem Kreuz leiern. Und jedes mal blieb ich standhaft. Da war es nur naheliegend, wie sich diese anstehende Schatzsuche gestalten soll.

Der Plan: Edelsteine in Gips gießen, im Garten verstecken und die Kinder die Fundstücke aufklopfen lassen.

Und da dies ein so grandios großer Erfolg war, vom Suchen bis zum Finden, vom Aufklopfen bis zum Aufbewahren, möchte ich die Idee gerne mit euch teilen. Habt ihr Lust? Dann los! Ran an die Schätze!



Das müsst ihr euch besorgen. Oder im Keller suchen (je nach dem - ihr wisst schon) damit ihr Schatzsteine bauen könnt:

- Edelsteine
- alternativ gesammelte Steine
- Sprühlack in Gold 
- Versiegelungslack in Transparent
Gips (die Empfehlung geht ganz klar zu Hobby- /Modellbaugips. Der ist feinporiger hab ich mir sagen lassen. Wenn ihr allerdings nur anderen "normalen" Gips findet, geht der auch. Unsere Steine wurden mit dem "normalen" Gips zum eingipsen von Steckdosen gemacht)
- Wasser
- Behälter zum anrühren des Gipses
- Spatel, Stock oder ähnliches als Werkzeug zum anrühren des Gipses
- Einmalhandschuhe
- Muffinförmchen (Papier oder Silikon)
- einen Plan (der wäre an erster Stelle sinnvoller)


Zutaten für Schatzsteine auf einen Blick

 Und das müsst ihr zur Hand haben, um an die Schätze in den fertigen Steinen ran zu kommen:

- ausreichend Platz im Freien. 
- Decken, Pappe oder ähnliches zum Auslegen des Platzes
- bestenfalls Sonnenschein
- einen Gummihammer (oder ähnliches, kindgerechtes, zum drauf hauen)
- etwas, worauf ihr die Steine legen könnt, um sie dann zu zerklopfen. Das wäre dann so etwas wie Tisch oder Baumstamm.


Dann könnt ihr auch schon loslegen. 7 Schritte bis zum Ziel:

Schritt 1: Wenn ihr keine Edelsteine kaufen möchtet, könnt ihr euch ganz einfach Goldnuggets machen. Dazu müsst ihr nur Lieblingssteine oder andere gesammelte Steine mit Goldlack besprühen, trocknen lassen und mit Versiegelungslack (transparent) versiegeln.

Lieblingssteine golden lackieren


Als nächstes solltet ihr euch im klaren sein, was genau ihr machen wollt. Sollen alle Schatzsucher die gleiche Anzahl von Edelsteinen finden oder ist das irrelevant? Bestenfalls legt ihr euch zurecht, wie viel Steine ihr habt und wie ihr es aufteilen wollt.

Alle Edelsteine bereit


Ich habe als Form Muffinförmchen aus Papier gewählt. Muffinblech mit Frischhaltefolie ausgelegt funktioniert aber genauso. Oder Silikonförmchen. Oder festere Pappförmchen. Müsst ihr mal schauen, was der Backutensilienschrank so her gibt. Oder der nächste Drogerie-Dealer (genau lesen!)

Muffins mit besonderer Füllung gefällig?


Sinnvoll ist es, spätestens jetzt die Förmchen zu markieren, wenn ihr irgendein spezielles System beim Suchen und Finden verfolgt. Ist der Gips einmal drauf, wird es schwer mit dem auseinanderhalten.

Schritt 2: Als nächstes könnt ihr den Gips anrühren. Ich habe dabei ein Verhältnis von 1,5 Teile Gips auf 1 Teil Wasser (1,5:1). Das heißt: Auf 1,5 Gläser Gips kommt ein Glas Wasser. Gemisch gut verrühren bis keine Klümpchen mehr da sind (ist ähnlich wie Stärke anrühren, erst denkt man sich, da geht nix mit glattrühren und plötzlich ist es eine sämige Sache)

Schritt 3: Nun füllt ihr den Gips in die Förmchen. Wenn man ein 1a Ergebnis haben will, dann befüllt man zuerst die Förmchen 1/3 mit Gips, lässt das ein bisschen anziehen, legt dann die Schätze in die Förmchen und füllt schließlich den Rest des Gipses auf die Förmchen

Non-Bake-Schatzstein-Muffin


Wenn man den 1a Tipp überliest, hat man letztlich Schummelschatzsteine. Denn, Achtung jetzt kommt Physik, Steine sind schwer und sinken nach unten. Wer hätte das gedacht...

Schummelschatzstein


Mit einem 08/15 Trick bekommt man dann zwar noch echte Schatzsteine bzw. Steinklumpen bei denen man nicht im Vorfeld erraten kann, welche Schätze sich darin verbergen. Allerdings könnte man, befolgt man den 1 a Tipp, auch jetzt schon fertig sein. Aber nun denn. Hätte, hätte.
Sobald die Schatzsteine angetrocknet sind (dauert etwa 30 Minuten bis 60 Minuten) dreht man sie einfach um und gießt noch einmal Gips von oben darauf. Mit den Einmalhandschuhen kann man dann auch ein bisschen panschen. Dann bekommen die Steine eine ganz steinechte Struktur. War natürlich von Anfang an mein Plan! Ehm.

Schatzstein


Schritt 4: Halbwegs angetrocknet sind die Steine relativ schnell. Bereits nach einer Stunde sind sie relativ stabil und können angefasst werden. Nach 3-4 Stunden kann man sie ohne bedenken aus der Form lösen und sie nun über Nacht gänzlich trocknen lassen. Bleiben die Steine in ihrer (Muffin)Form, kann es sein, dass sie nicht gleichmäßig durchtrocknen. Das wird bei Silikon ebenso wie bei mit Frischhaltefolie ausgelegten Blechen passieren.

Schritt 5: Sind die Steine durch getrocknet, so könnt ihr sie noch bemalen oder anders markieren. Für unser Geburtstagsspiel war es wichtig, dass jeder je einen Stein mit dem passenden Symbol findet.

Schatzstein zur Suche bereit


Schritt 6: Sucht euch eine passende Unterlage. Bestenfalls legt ihr den Bereich, in dem die Steine zerklopft werden sollen, mit Karton, Decken oder anderem aus. Denn was nun folgt gibt eine ziemliche Sauerei. Allerdings macht es auch saumäßig Spaß. Alles hat seinen Preis.

Bei uns durften die Kinder mit einem Gummihammer die Steine in Tausend Stücke klopfen. Als Unterlage diente ein Baumstamm. Ja. Bei uns steht so etwas im Hof herum. Tisch oder ähnliches geht aber auch. Die Kinder müssen halt nur möglichst gut stehen können, um die Steine bearbeiten zu können.

Energiewusel


Der Gips ist wie die nervigste Kreide überhaupt. Lässt sich nur sehr schwer vom Steinboden entfernen und sorgt für eine Extra-Wäscherunde bei den Kindern. Denn es staubt (!!) und die Kleidung bekommt eine schicke weiße Staubschicht. Der Weißes-Licht-Filter zum anfassen quasi. 

Schritt 7: Letztlich macht es jedoch einen Riesen Spaß, Steine klein zu klopfen und dabei auch noch auf Schätze zu stoßen. Die Kinder können ihre gesamte Zucker-Kuchen-Energie loswerden und sind am Ende stolze Besitzer toller Edelsteine. Hier waren die Kinder zumindest völlig aus dem Häuschen, als sie neben lilanen und roten Steinen auch noch Goldnuggets fanden. Da wurde jedes Fitzelchen von Gipsstein zerklopft.

Erfolgreicher Schatzstein-Klopfer


Die Jungs wollen seitdem permanent irgendetwas aufklopfen. Aktuell am liebsten Dino-Knochen. Das wird dann jedoch etwas schwieriger. Wobei man das natürlich auch machen könnte. Kleine Plastik-Dinos in Gips gießen. Oder andere Schätze. Botschaften gehen sicherlich auch. Oh ich habe da eine ganze Reihe an Ideen, was man alles in solche Schatzsteine packen könnte. Der nächste Geburtstag kommt bestimmt!
  
Und nun wünsche ich euch viel Spaß bei eurer nächsten Schatzsuche!

Minensie  











2016/12/31

Jahresrückblick 2016 - Tradition bewahren

Der Nostalgie wegen darf er nicht fehlen. Der vor zehndrilliarden Jahren begonnene Jahresrückblick-Fragebogen. Tadaaaa!

Jahresrueckblick 2016

Zugenommen oder abgenommen?
Zugenommen. Punkt.

Haare laenger oder kuerzer?
Länger

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Gleichbleibend kurzsichtig.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Weniger

Der hirnrissigste Plan?
Ich blogg jetzt mal nicht nur für mich.

Die gefaehrlichste Unternehmung?
Ja. Also. Hm. Nö. Gabs nicht.

Die teuerste Anschaffung?
Gab es in diesem Jahr nicht.

Das leckerste Essen?
Borscht. Bei Schwiegermuttern.

Das beeindruckenste Buch?
Nachhaltig beeindruckt mich "what if?" - Weil ich mir darüber niemals Gedanken gemacht hätte.

Der ergreifendste Film?
Muaha. Alles steht Kopf - selten so geheult. Nicht nur geweint. Richtig geheult!

Die beste CD?
Findus und Pettersson vielleicht?

Das schoenste Konzert?
Knoarkator - auch das einzige in diesem Jahr.

Die meiste Zeit verbracht mit...?
den Wuselzwergen

Die schoenste Zeit verbracht mit...?
den Wuselzwergen und dem Herrn von und zu. Und Herzensmenschen. Und Lieblingsmenschen. Hach.

Vorherrschendes Gefuehl 2016?
Echt jetzt?


2016 zum ersten Mal getan?
Auf Kur gewesen.

2016 nach langer Zeit wieder getan?
Bewusst fotografiert. Ok. Eher Schnappschüsse. Aber trotzdem.

Drei Dinge, auf die ich gut haette verzichten koennen?
1. den Januar
2. Ostern
3. den Dezember

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden ueberzeugen wollte?
Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.

Das schoenste Geschenk, das ich  wir jemandem gemacht habe?
Es rührt, knetet und macht unglaublich glücklich.

Das schoenste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Macaronkurs - der ist zwar schon 2015 geschenkt worden aber es war ein wundervoller Tag!

2016 war mit 1 Wort … ?
...kräftezerrend

Ade 2016

Da sind wir nun. In ein paar Stunden beginnt ein neues Jahr und ich möchte mich auch hier noch einmal von den vergangenen 366 Tagen verabschieden.

***

Liebes 2016!

Du endest, wie du begonnen hast. Mit bleischwerem Herzen. Allerdings war das auch nicht anders zu erwarten. Du warst kein Spitzenjahr. Selbst den Durschschnitt hast du nicht ganz erreicht. Du hast dich eher in der unteren Hälfte bewegt. Und dennoch. Ich danke dir für viele, wirklich schöne Momente. 

2016 war einiges los.
Ich habe die Weiterbildung zur Praxisausbilderin abgeschlossen, wir waren Schlitten fahren, Schneemann bauen, schwimmen, kraxeln und sowas wie wandern. Wir haben drei ziemlich volle Wochen im wunderschönen Schwarzwald erleben dürfen. Haben Kraft getankt und uns gewappnet. Wir durften bei einer Märchenhochzeit dabei sein, haben den großen Wusel eingeschult, sind neue Wege gegangen und beim Altem geblieben. Ich habe in diesem Jahr viel geweint, bin an meine Grenzen gekommen und habe sie überschritten. Ich bin gewachsen, allerdings nicht zwingend weiser geworden. Ich durfte viele wundervolle Menschen begleiten. Herzensmenschen, Lieblingsmenschen. Wir haben viele Erinnerungen geschaffen und ich trage sie tief in mir für den Rest meines Lebens. 

2016, es ist gut, dass du nun zu Ende bist. Es wird Zeit für ein neues Jahr. In dem nichts besser werden muss, aber gerne darf. In dem ich mehr Lachen werde und in dem ich wieder etwas näher zu mir komme. Denn. Das muss ich schon sagen. 2016 du hast mich ziemlich geschüttelt. Nicht gerührt.*

Ich freue mich auf eine weitere wundervolle Hochzeit im Jahr 2017, freue mich auf Herzens- und Lieblingsmenschen. Freue mich auf weitere Meilensteine. Auf Glücksmomente und aufs Pfützenspringen nach regnerischen Tagen.
Ich weiß, dass das kommende Jahr nicht zwingend leichter wird. Ganz gewiss wird es mich ebenso an bisherige Grenzen bringen. Aber. Diesmal bin ich vorbereitet. Denn, wenn du eines geschafft hast, 2016, dann das, dass ich wieder genauer hinschaue. Und genau dafür möchte ich dir danken.

2016 du warst nicht das beste Jahr, aber du warst wohl genau richtig, so wie du warst. Ich danke dir für deine Beständigkeit. Und dafür, dass ich ein Teil davon sein durfte. 

2016 mach's gut. Ich lese dich hin und wieder im neuen Jahr. Versprochen.

Ade

Minensie

*ganz nach der wunderbar bunten und lauten Tessa von ichsagnoe

2016/11/15

Backen für die Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder + leckerem Rezept

Heute habe ich gleich zwei Dinge für euch - zum einen möchte ich euch eine Weihnachts-Back-Aktion vorstellen und zum anderen verrate ich euch unser liebstes Lieblings-Plätzchen-Rezept ganz am Schluss dieses Beitrages.

***

Weihnachten steht vor der Tür. Zeit der Nächstenliebe. Des Gebens. Überall werden die Fenster geschmückt, Schokoladenweihnachtsschätze sind seit Wochen in allen Läden zu finden und schließlich werden nun auch die Straßen unserer Stadt geschmückt. Denn. In nicht ganz 14 Tagen ist es soweit. Die erste Kerze auf dem Adventskranz wird angezündet. Und somit beginnt schließlich ganz offiziell die Vorweihnachtszeit.

Wer uns bei Instagram  folgt, dem ist vielleicht aufgefallen, dass wir schon seit einigen Tagen die Weihnachtsbäckerei eröffnet haben. Und wer uns persönlich kennt, der wird sich fragen - was ist denn da in Wuselhausen los? So frühzeitig? Das gibts doch gar nicht! Und doch, das gibt es. Denn wir haben die wohl tollste Motivation überhaupt.


Wir unterstützen die "Plätzchen-Backaktion" von Nadine Frammersberger dessen Verkaufs-Erlös dem Verein zur Förderung krebsranker und körperbehinderter Kinder zu Gute kommt, der sich um die Herzensangelegenheiten der betroffenen Kinder kümmert. Sei es finanzielle Unterstützung, Geschenke, Ausflüge über das Jahr oder ähnliches. Grund genug, unsere Backsachen auszupacken und loszulegen.

Der organisatorische Ablauf der Aktion verläuft wie folgt: Man backt ein paar Weihnachtsplätzchen mehr, verpackt diese in verschieden große Kartons und verschickt diese bis zum 24.11.2016 an

Nadine Frammersberger
887164560
Packstation 121
94469 Deggendorf


Das war's auch schon. Tut nicht weh und 1 - 2 -3 hat man, ohne das man sich anstrengen muss, ein Häkchen auf der "Gute-Taten"-Liste. Außerdem hat man dadurch bereits eine beachtliche Auswahl für das erste eigene Adventskränzchen :D
Und jep! Das war der Wink mit dem ganzen Zaun, dass jeder recht herzlich dazu eingeladen ist, noch fixe an dieser Aktion teilzunehmen.

Nadine hat diese Aktion im letzten Jahr erstmals gestartet und es freut mich so unheimlich, dass sie auch in diesem Jahr die Arbeit auf sich nimmt, um die vielen Weihnachtsleckerein anzunehmen und an die Damen des Vereins zu übergeben. Nadine hat selbst eine kleine Kämpfer-Heldin daheim. Den Beiden auf Instagram folgen zu dürfen, lässt mein Herz hüpfen. Nadine, ihr zwei zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht! Und macht mich so dankbar. Krebs ist der größte Scheiß - da will ich gar keine anderen Worte finden. Dennoch macht es mich immer wieder sprachlos, was man gemeinsam schafft, wenn man sich gegen etwas stellt. ♥

Und nun: Backschürzen umgebunden und Mehl ausgepackt - hier kommt unser aller liebstes Lieblings-Plätzchen-Rezept! Es ist so kinderleicht und ein ideales Mitmach-Rezept für die Allerkleinsten. Außerdem ist es in Null-Komma-Nichts in eine vegane Variante abwandelbar ohne dabei an Geschmack einzubüßen. Aber vorsicht! Suchtgefahr!

Weihnachtliche Schokobällchen


Zutaten: 
50 g Halbbitterkuvertüre, fein gerieben
250 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
100 g Puderzucker
1 EL Kakao
175 g kalte Butter / pflanzliche Magarine
2 EL Sahne / pflanzliche Sahneersatz 

3 EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Kakao

Zubereitung:

1. Geriebene halbbitterkuvertüre, Mehl, Mandeln, Puderzucker und 1 EL Kakao mischen.
 Mit der Butter und der Sahne zu einem Teig verkneten.
 Aus dem Teig zwei Rollen formen und in Folie wickeln. 
Die Teigpakete für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

2. Den Backofen auf 180  Grad vorheizen. 
Die Teigrollen in etwa 20 Scheiben schneiden und daraus Walnussgroße Bällchen formen. 
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Bällchen darauf platzieren. 
Je Blech  etwa 15 Minuten backen. 
Herausnehmen und kurz auskühlen lassen.

3. Zucker und Vanillezucker sowie Kakao mischen und die noch warmen Schokobällchen darin wälzen. 



Geheimtipp: Wer das besondere Etwas in diese Schokobällchen backen will, der fügt noch einen Teelöffel der Gewürzmischung "Dunkler Diwan" von Herbaria hinzu. Geschmacksexplosion garantiert.

Die Schokobällchen sind etwa 6-8 Wochen haltbar.

***

Nicht vergessen, die Aktion endet am 24.11.2016. Alles was bis dahin nicht verschickt wurde, kann leider nicht mehr für die Weihnachtsmärkte verpackt werden.

Viel Spaß beim Backen wünscht aus Wuselhausen

Minensie